Podcast hören:

Video anschauen:

Deine Not-to-do-Liste

Immer wieder liest man zum Thema Produktivität von der To-do-Liste, aber kennst Du eigentlich schon eine Not-to-do-Liste?

Diese Liste kann Dir Deinen (Arbeits-)Alltag erleichtern, verbessern und gebundene Ressourcen frei machen.

Die meisten erfolgreichen Unternehmer:innen entscheiden sich oft eher bewusst gegen Dinge. Dinge, die sie bewusst nicht mehr tun wollen, die ihnen keinen Nutzen bieten oder Zeit fressen.
Für manche Menschen funktioniert das viel besser, als eine Todo-Liste. Du kannst aber selbstverständlich auch beide Listen parallel nutzen.

Dein Grundgedanke beim Füllen der Not-to-do-Liste sollte immer dieser sein: Alles, was ich heute NICHT erledigen will, weil es unwichtig (oder nicht wichtig genug) ist, schreibe ich auf die Not-to-do-Liste.

 

Vorteile im Zeitmanagement:

Die Not-to-do-Liste ist besonders geeignet, wenn Dein Selbst- und Dein Zeitmanagement sowieso Dinge sind, die Dir nicht leicht fallen:

  • Du kannst damit besser priorisieren.
  • Und viel besser ungeliebte / unwichtige Aufgaben delegieren.
  • Du wirst produktiver werden.
  • Und Du kannst besser wichtiges von unwichtigem unterscheiden.
  • Du kannst Zeitfresser besser erkennen und eliminieren.
  • Deine Not-to-do-Liste hilft Dir wertvolle Zeit freizuschaufeln.

 

 

Wege zur Not-to-Do-Liste:

Weg 1:
Denke darüber nach, welche Ziele Du erreichen möchtest. Streiche dann bewusst alles, was Dich am Erreichen dieser Ziele hindern könnte.

Weg 2:
Notiere hinderliche Gewohnheiten und Routinen, die Du Dir angeeignet hast. Zum Beispiel morgens als erstes zum Handy greifen oder ständig die Emails abzurufen…

Weg 3:
Eine Projektbezogene-Liste, auf der Du entweder notierst, welche Dinge bei einem Projekt nicht gut liefen. Diese Dinge sollten also bei zukünftigen Projekten vermieden werden.

Weg 4:
Oder am Anfang eines Projektes, das Du nicht alleine managen willst: Eine Liste mit den Aufgaben, die Du auf jeden Fall auslagern willst (an Mitarbeiter:innen, Kollegen:innen oder Freelancer).

Weg 5:
Nimm Dir Deine To-do-Liste zur Hilfe und übertrage alle Aufgaben, die Du gern verschieben, ignorieren oder abgeben möchtest auf Deine Not-to-do-Liste.

 

Die Erfolgs-Not-to-do-Liste von Warren Buffett funktioniert so:

  • Schreibe Dir Deine 25 wichtigsten Ziele im (Berufs-)Leben auf.
  • Kreise von diesen 25 Punkten die Top5 ein, die mit der höchsten Priorität.
  • Der Rest ist Deine persönliche Not to do-Liste. Alle 20 „übriggebliebenen“ Ziele, für die Du ab sofort keine Energie mehr aufwendest.

 

Und welches Tool?

Meine Todo-Liste führe ich z.B. in Todoist. Auch mit der Not-to-do-Liste ist das möglich.
Außerdem kannst Du MeisterTask, Trello, Asana, Wunderlist oder Evernote nutzen. Eine einfache Excel Tabelle tut es natürlich auch.

 

 

Die 4 wichtigen Schritte in Richtung Deiner Not-to-do-Liste:

  • Notiere Dir zuerst Deine (Selbst-)Verpflichtungen.
  • Markiere dann die Dinge, die zum Kern Deiner Verpflichtungen gehören.
  • Streiche als drittes die Dinge, die Du die Du nicht mehr tun möchtest.
  • Und dann: Geh in die Umsetzung: Sage auch mal „nein“ zu Aufgaben und Todos.

 

Hast Du eine Todo-Liste und arbeitest Du sie alleine ab? Oder hast Du auch schon eine Not-to-do-Liste? 

 

Wenn Du im Business Unterstützung benötigst, melde Dich gern bei mir – Mein Angebot für Dich findest Du hier.

Ich liebe es, meinen Kunden den Rücken frei zu halten und sie möglichst ganzheitlich zu unterstützen. Schreib mir eine Nachricht.

 

Mein Name ist Sonia Schüttler und ich habe vor über 20 Jahren meine Ausbildung zur Industriekauffrau abgeschlossen. Danach habe ich jahrelange Erfahrung als Assistenz und Sachbearbeitung gesammelt und bin jetzt seit Anfang 2018 als selbstständige virtuelle Assistentin tätig.

Selbstständig zu sein ist für mich mehr als nur ein Job: Durch die Freude an der Arbeit und den tieferen Sinn, den ich darin sehe, kann ich noch bessere Leistungen für meine Kunden:innen erbringen.

Ich möchte Dich dabei unterstützen, Dein Business entspannt zu organisieren, weil ich aus eigener Erfahrung weiß, wieviel positives die richtigen Organisations-Gewohnheiten in Deinen Business Alltag bringen können.

Mehr Fokus, bessere Organisation und mehr Produktivität

für Dein Business durch

Routinen und Gewohnheiten:

Dadurch, dass Dein Gehirn Gewohnheiten ohne großen neuronalen Aufwand ausführen kann, sparst Du Energie.

 Dinge, die Du routiniert ausführst, erledigst Du präzise und schnell. Dir passieren weniger Fehler und Du bist produktiver.

 Das schafft Zeit für Kreativität, Spontanität und für Dich!

.